Dumping


Dumping
Dum|ping 〈[ dʌ̣m-] n. 15Warenabsatz (im Ausland) unter dem Marktpreis [engl., „Unterbieten der Preise“]

* * *

Dum|ping ['dampɪŋ ], das; -s, -s <Pl. selten> [engl. dumping, zu: to dump = zu Schleuderpreisen verkaufen] (Wirtsch.):
a) Export einer Ware unter ihrem Inlandspreis, um damit einen ausländischen Markt zu erobern;
b) Verkauf einer Ware mit nur kleinem od. ohne Gewinn zur Durchsetzung dieser Ware auf dem Markt.

* * *

Dumping
 
['dʌmpɪȖ; zu englisch to dump »hinwerfen«, »entleeren«, »auskippen«, »verschleudern«] das, -s,
 
 1) Umweltschutz: das unerlaubte Einbringen fester oder flüssiger Abfälle (Klärschlämme, Dünnsäuren u. a.) und sonstiger Stoffe von Schiffen, Plattformen oder Luftfahrzeugen in die Meere. Ausgenommen sind Beseitigungen von Abfällen, die sich aus dem normalen Betrieb von Schiffen u. a. ergeben. (Meeresverschmutzung)
 
 2) Wirtschaft: eine aggressive Außenhandelsstrategie und ein Sonderfall der räumlichen Preisdifferenzierung (Auseinanderfallen der Verkaufspreise des gleichen Produktes im Inland und im Ausland). In der Praxis beschränkt man sich auf den Fall niedriger Auslandspreise und vernachlässigt das »inverse« oder »negative« Dumping, bei dem der Exportpreis über dem vergleichbaren Inlandspreis liegt. Ziele des Dumpings: Eindringen in ausländische Märkte, Gewinnung von Marktanteilen, Ausschaltung der ausländischen Konkurrenz (»Raubdumping«). Insbesondere haben Kartelle vielfach einen inländischen Zollschutz zum Dumping ausgenutzt, indem sie durch die höheren Inlandspreise die niedrigeren Preise im Auslandsverkauf ausgleichen. Unterschieden wird zwischen wirtschaftspolitischem Dumping, d. h. staatliche Exportförderung durch handelspolitische Maßnahmen (z. B. Exportprämien, Verbilligung von Exportkrediten), die Exportpreissenkungen ermöglichen, und privatwirtschaftlichem Dumping, bei dem häufig wettbewerbsbeschränkende Anbieterstrukturen (Monopole, Oligopole) vorliegen und die Gefahr ruinöser Konkurrenz besteht.
 
Voraussetzung und notwendige Ergänzung zum Dumping ist die Vermeidung der Wiedereinfuhr (Reimport) der preisgünstigeren Güter z. B. durch Schutzzölle, vertraglicher Ausschluss oder zu hohe Transportkosten. Dumping beeinflusst ebenso wie die Schutzzölle die internationale Arbeitsteilung. Es liegen allerdings keine Anhaltspunkte vor, dass Dumping die Arbeitsteilung über die schon durch Schutzzölle geschaffenen Abweichungen hinaus beeinträchtigt. Das grundsätzliche Verbot von Dumping nach dem GATT bleibt auch im Rahmen der zum 1. 1. 1995 gegründeten Welthandelsorganisation (WTO) bestehen. Durch Dumping eingeleitete Exportoffensiven können auch weiterhin mit Gegenzöllen (Antidumpingzölle) neutralisiert werden. Ihre Einsatzmöglichkeiten wurden jedoch durch eine Präzisierung der WTO-Bestimmungen beschränkt, um einen Missbrauch für protektionistische Zwecke zu erschweren. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen die Berücksichtigung von Importmengen zur Verhinderung von Antidumpingmaßnahmen gegen Einfuhren geringen Umfangs (Deminimize-Klausel), Sonderregelungen für Entwicklungsländer und die zeitliche Begrenzung von Antidumpingmaßnahmen auf fünf Jahre, sofern kein neuer Nachweis für eine Schädigung erbracht wird.
 
Einfache Niedrigpreiseinfuhren ohne Preisdifferenzierung zählen nicht zum Dumping. Sie werden von Konkurrenten aber häufig als Dumping bezeichnet, z. B. das Währungsdumping beziehungsweise Valutadumping (bei einer Abwertung zunächst entstehender Absatzvorteil, da die Steigerung der inländischen Erzeugungskosten zunächst hinter der Entwertung der Währung zurückbleibt und so eine besonders günstige Preisstellung gegenüber der ausländischen Konkurrenz gegeben ist) sowie das Sozialdumping (günstigere Herstellungskosten aufgrund niedrigerer Löhne oder geringerer sozialer Belastung der Wirtschaft).

* * *

Dum|ping ['dampɪŋ], das; -s [engl. dumping, zu: to dump = zu Schleuderpreisen verkaufen] (Wirtsch.): Export einer Ware unter ihrem Inlandspreis, um damit einen ausländischen Markt zu erobern.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dumping — Saltar a navegación, búsqueda El dumping es la práctica de comercio en el que una empresa fija un precio inferior para los bienes exportados que para los mismos bienes vendidos en el país. Sólo puede producirse si se dan dos condiciones: la… …   Wikipedia Español

  • DUMPING — Utilisé en matière de commerce extérieur, le dumping (de l’anglais to dump : «déblayer») désigne la pratique consistant pour une entreprise ou pour un État à vendre un produit déterminé moins cher à l’étranger que sur le marché intérieur.… …   Encyclopédie Universelle

  • Dumping — (von englisch to dump, abladen), [da...] das, s (Mehrzahl), bezeichnet den Verkauf von Waren oder Leistungen unter den Herstellungskosten bzw. den eigenen Kosten. Erfolgt der Verkauf außerhalb des Herstelllandes, bezieht sich der Begriff auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Dumping — may refer to a subject... ...in computing: Recording the contents of memory after application or operating system failure, or by operator request, in a core dump for use in subsequent problem analysis. Recording a file or medium as a backup.… …   Wikipedia

  • dumping — DÚMPING, dumpinguri, s.n. Vânzare a mărfurilor pe piaţa externă la preţuri mai scăzute decât acelea de pe piaţa internă şi mondială, practicată de unele ţări în scopul înlăturării concurenţilor şi al acaparării pieţelor externe. – Din fr., engl.… …   Dicționar Român

  • dumping — término inglés que significa vaciado de golpe y que se aplica a dos síndromes, el síndrome de dumping precoz y el síndrome de dumping tardío Diccionario ilustrado de Términos Médicos.. Alvaro Galiano. 2010 …   Diccionario médico

  • dumping — (del inglés; pronunciamos dumpin o dampin ) sustantivo masculino 1. Área: economía Venta de un producto en el mercado exterior de un país a menor precio de su coste real, normalmente porque recibe subvenciones ocultas: La minería asturiana ha… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • dumping — m DEFINICIJA v. damping, ob. u: SINTAGMA dumping sindrom pat. niz sindroma (mučnina, slabost, preznojavanje, palpitacije, ponekad proljev) koje se javljaju nakon jela u pacijenata kojima je operativno odstranjen dio želuca ETIMOLOGIJA engl., v.… …   Hrvatski jezični portal

  • dumping — dumping; an·ti·dumping; …   English syllables

  • Dumping — »Preisunterbietung (auf dem internationalen Markt) zur Erlangung einer Monopolstellung«: Das Wort wurde im 20. Jh. aus gleichbed. engl. dumping entlehnt, das zu to dump »zu Schleuderpreisen verkaufen« (eigentlich »abladen, hin‹unter›werfen«)… …   Das Herkunftswörterbuch

  • dumping — 1 n. The act of selling goods at less than fair market value, typically for the purpose of injuring a competitor and gaining market share. 2 The illegal disposal of pollutants. Webster s New World Law Dictionary. Susan Ellis Wild. 2000 …   Law dictionary